Trauer

Beiträge zum Thema Trauer

Lokales
Die neue Gedenkstätte für Sternenkinder im Friedpark Wolfsberg wird am 31. Oktober eingeweiht
2 Bilder

Allerheiligen und Allerseelen
Erste Gedenkstätte für Sternenkinder im Bezirk Wolfsberg

Die neue Gedenkstätte wird am 31. Oktober im Friedpark Wolfsberg eingeweiht. WOLFSBERG. "Sternenkinder" – das sind Kinder, die den Himmel (die Sterne) sehen, noch bevor sie das Licht der Welt erblicken. Bezeichnet werden damit Kinder, die mit einem Gewicht von weniger als 500 Gramm vor oder während der Geburt versterben. Gemeinsame Initiative Im Bezirk Wolfsberg gab es bisher keine geeignete, besondere Form der Bestattung und des Gedenkens für diese Sternenkinder. Nun ist in einer...

  • 31.10.18
Lokales
Wenn Kinder einen geliebten Menschen verlieren, können sich Familien bei der Bewältigung der Trauer Experten anvertrauen
2 Bilder

Allerheiligen
Stille Hilferufe von Kindern in der Trauer erhören

Kinder können das Ausmaß des Todes nicht immer begreifen. „Rainbows“ bietet Trauerbegleitung an. KÄRNTEN. Trauer macht sich nicht nur zu Allerheiligen breit. Vor allem Kinder sind nach dem Tod eines geliebten Menschen oft sprach- und hilflos, denn sie können das Ausmaß des Todes nicht begreifen. „Erwachsene wissen kaum, wie sie sich dem Kind oder dem Jugendlichen gegenüber verhalten sollen“, schildert „Rainbows“-Landesleiterin Ulla Nettek. Reaktion der Kinder Erwachsene haben zwei...

  • 30.10.18
Leute
Im Hospizteam Graz-Umgebung Süd engagieren sich 14 Ehrenamtliche, Teamleiterin ist die Kalsdorferin Monika Dunkl.
3 Bilder

Für Kalsdorferin gehört der Tod zum Leben

Auch wenn das Sterben gern verdrängt wird, zu Allerseelen ist der Tod präsent. Monika Dunkl kennt als ehrenamtliche Teamleiterin des Hospizvereins Graz-Umgebung Süd das Abschiednehmen und die Trauer. Hospiz ist für sie mehr als Sterbebegleitung, Dunkl sieht ihre Aufgabe als Lebensbegleitung, oftmals bis zum Tod. Was bewegt Menschen, sich freiwillig und unbezahlt an das Bett Sterbender zu setzen und Trauernde zu begleiten? „In meinem Beruf hatte ich vier Jahrzehnte mit krebskranken Patienten...

  • 30.10.18
Lokales
Die Gerbera ist das Markenzeichen des Mobilen Hospiz vom Bezirk Perg. Ihre Bedeutung: "Durch dich wird alles schöner".
2 Bilder

Mobiles Hospiz Perg: Begleitung in der traurigsten Zeit

BEZIRK PERG. Leben, Sterben, Trauern: Gewaltige Themen, die uns alle betreffen. Für Esther Moser, Leiterin vom Mobilen Hospiz des Roten Kreuzes im Bezirk Perg, sind es die drei Säulen ihres Berufes. 13 Freiwillige im Bezirk widmen sich der Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung. Der Kontakt zu einer schwer kranken Person entsteht oft schon lange Zeit vor dem Tod, deshalb auch die Bezeichnung „Lebensbegleitung“: „Ab einer lebensbedrohlichen Diagnose sind wir da“, erklärt Moser. Es können also...

  • 30.10.18
Leute
Zu Allerheiligen kommen kleine Engel und
holen die Seelen unserer Verstorbenen, zu Gott in den Himmel.
20 Bilder

Allerheiligen!

Jedes Jahr, schmücken wir die Gräber mit Kerzen, Blumen und Kränzen. Sehr oft begegnen uns am Friedhof, sehr traurige Menschen. Angehörige und Menschen, die vor einem Grab stehen und weinen. Besonders, vor Allerheiligen beschäftigen wir uns mit dem Tod. Ich habe bis zum Tod, von einem sehr nahen Angehörigen, nicht wirklich verstanden, warum am Friedhof alle so traurig sind. Besonders, bei sehr alten und kranken Menschen, konnte ich nicht verstehen, warum nicht alle froh, über "die...

  • 30.10.18
  •  26
Lokales
„Die Rede von der Verdrängung des Todes ist mit großer Skepsis zu hinterfragen", sagt "Letzte Hilfe"-Initiator Martin Prein.

Letzte Hilfe
Der Ohnmacht begegnen

LINZ. Im Alltag bleibt oft wenig Platz für eine Auseinandersetzung mit Trauer und Tod. Wenn der Verlust eines Menschen dann unvermittelt über einen hereinbricht, sind Hinterbliebene und direktes Umfeld meist überfordert. Worauf kommt es also bei der Trauerarbeit an? Und wie begegnet man trauernden Mitmenschen am besten? Seit mehr als einem Jahr hat sich der Linzer Thanatologe Martin Prein mit der "Letzten Hilfe" zum Ziel gesetzt, Berührungsängste abzubauen. Die Thanatologie ist die Wissenschaft...

  • 30.10.18
Profis aus der RegionBezahlte Anzeige
 Bestattung Tischlerei Radaschitz
4 Bilder

Bestattung RADASCHITZ
Jeder Abschied ist die Geburt einer Erinnerung.

Ordnung schaffen – über das Leben hinaus Ablebensvorsorge ist Verantwortung in eigener Sache. Unser Bestattungsunternehmen rechnet mit allen Formen der Ablebensversicherung (Wiener Verein, Ablebenvorsorgen von einzelnen Versicherungsunternehmen sowie der Banken) unbürokratisch ab. Sollte die von Ihnen abgeschlossene Versicherungssumme über den Kosten liegen, wird der verbleibende Teil der Leistung automatisch an die Angehörigen ausgezahlt. Sie können bereits zu Lebzeiten alle nötigen...

  • 24.10.18
Lokales
Der Trauerprozess durchläuft mehrere Phasen. Wichtig ist es, so der Experte, Menschen in ihrer Trauer ernst zu nehmen.
2 Bilder

Trauerbewältigung
Wie geht man mit dem Verlust eines Menschen um? Die WOCHE fragt nach

Die Trauer kann einen Menschen lähmen, weiß Martin Sakrausky. Die WOCHE spricht mit dem Villacher Psychotherapeuten über den Verlust eines geliebten Menschen, wie man damit umgeht, und wie man helfen kann. WOCHE: Wie begegnet man einer Person, die kürzlich einen geliebten Menschen verloren hat? Sakrausky: Wie kann man „helfen“?Kurz gesagt: Da sein, zuhören, nachfragen und dafür Zeit haben. In der ersten Phase zählt die menschliche Nähe! Es ist wichtig, dass man keine Angst davor hat,...

  • 24.10.18
Lokales
<f>Allerheiligen und Allerseelen</f> dienen dazu, an die Vergänglichkeit des menschlichen, irdischen Daseins zu erinnern

Trauerfall – Was ist zu tun?

BEZIRK (anh). Egal, ob unverhofft oder vorhersehbar – der Tod eines geliebten Menschen erschüttert immer, rüttelt auf und schockiert. Um trotz all der Trauer auf keinen der danach wichtigen Punkte zu vergessen, hat der Sozialsprengel Oberes Mühlviertel in einer Broschüre Wissenswertes zusammengefasst. Zuerst gilt es den Arzt zu verständigen. Bis zum Eintreffen des Mediziners darf an dem Verstorbenen nichts verändert werden. Auch die Uhrzeit des eingetretenen Todesfalles ist zu notieren....

  • 19.10.18
Lokales
Trauer ist ein wichtiger Prozess um den Verlust zu verarbeiten.

TRAUER
Trauerseminare können eine wichtige Stütze sein

LINZ. Tod und Trauer sind Bereiche, die meistens aus dem Alltag verdrängt werden. Für die psychische und auch physische Gesundheit ist es jedoch nicht förderlich, diese wichtigen Emotionen zu unterdrücken. Für die Bewältigung eines schweren Verlustes ist das bewusste Zulassen der Trauer ein notwendiger Prozess, der Zeit und Raum braucht. Über Trauer sprechen Ratsam ist es, sich mit anderen, die eine ähnlich schwere Zeit durchgemacht haben, auszutauschen, entweder im Bekanntenkreis oder in...

  • 16.10.18
Gesundheit

Trauergruppe
Trauergruppe "Neue Horizonte" startet am 8. November 2018 in Ybbs/Donau

In Kooperation mit dem Roten Kreuz Ybbs startet der Verein Hospiz Melk mit 8. November um 19.00 Uhr im Rot-Kreuz-Haus Ybbs, Ybbsflussstr. 1 eine Trauergruppe. Die Treffen finden jeden 2. Donnerstag im Monat statt. Die Abende bieten die Möglichkeit, sich mit Menschen in ähnlichen Situationen auszutauschen und neue Perspektiven für den Alltag zu entdecken. Trauer braucht Zeit und Raum. So unterschiedlich Menschen sind, so individuell ist auch ihre Art zu trauern. Die Trauergruppe wird von...

  • 15.10.18
Gesundheit

Trauercafe
Einige Schritte gemeinsam gehen

STEYR. Der Tod eines geliebten Menschen, eines nahestehenden Angehörigen oder engen Freundes, hinterlässt oftmals eine große Leere im Leben derer, die zurückbleiben. Mit dem Angebot der drei Trauercafé-Nachmittage möchte das Hospiz-Team des Steyrer Roten Kreuzes Trauernde ein Stück weit auf ihrem individuellen Trauerweg begleiten. Ziel ist es, betroffenen Menschen in diesem schmerzhaften, aber notwendigen Prozess ein Gefühl von „Unterstützt- und Verstanden-werden“ zu vermitteln und ihnen auch...

  • 11.10.18
Lokales
Am Set: Der Leibwächter und der Champ.
3 Bilder

Nach Tod des Ex-Boxweltmeisters Graciano Rocchigiani
Neustädter trauert: "Rocky war mein Seelen-Verwandter"

Am Montag, 1. Oktober, wurde der deutsche Ex-Doppelweltmeister im Boxen, Graciano "Rocky" Rocchigiani, in Sizilien auf der Straße von einem Mercedes Smart erfasst und getötet. Die Boxwelt trauerte, die Schlagzeilen waren voll mit Rocky-Stories und über dessen sehr erfolgreiches und gleichzeitg auch sehr "patschertes" Leben. Ähnliche Charaktere In Wiener Neustadt trauert einer um ihn, der dem deutschen Boxer in vielen Eigenschaften ähnlich ist. Gery "Hulk" Besenlehner, der Mann mit dem...

  • 10.10.18
Lokales
Das junge Paar hatte große Pläne für eine gemeinsame Zukunft.

Die schwerverletzte Antonia Meinke verstarb dieses Wochenende
Der ASV Badminton Pressbaum ist in tiefer Trauer

PRESSBAUM. Am Freitag, dem 28. September, machten sich die Pressbaumer Badminton-Spieler Antonia Meinke, Chee Tean Tan und Jenny Ertl von den Czech-Badminton-Open in Brünn gemeinsam in einem Auto auf den Heimweg. Tragischer tödlicher Unfall Wenige Kilometer südlich von Brünn kam es zu einem tragischen Autounfall. Der 23- jährige Chee Tean Tan wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch am Unfallort verstarb. (Die Bezirksblätter berichteten.) Antonia (21) und Jenny (23) wurden mit...

  • 08.10.18
Lokales
Chee Tean Tan verstarb bei dem schrecklichen Unfall noch am Unfallort.

ASV-Pressbaum Badminton verliert jungen Spieler durch Verkehrsunfall
Die Pressbaumer Badminton-Familie trauert!

PRESSBAUM. Am Freitag, den 28. September, nach ihrem Ausscheiden bei den Czech-Badminton-Open in Brünn machten sich die Pressbaumer Badminton Spieler, Antonia Meinke und Chee Tean Tan und die Kärntnerin Jenny Ertl, gemeinsam in einem Auto auf den Weg Richtung Wien. Tragischer tödlicher UnfallWenige Kilometer südlich von Brünn kam es zu einem tragischen Autounfall, in den die drei Badminton-Spieler verwickelt waren. Der 23- jährige Chee Tean Tan wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass...

  • 02.10.18
Gesundheit
5 Bilder

Silber glänzt wie Gold!

Das Referat für Trauerpastoral und das Katholische Familienwerk gewinnen den 2. Platz beim Bank Austria Sozialpreis 2018 Ein großer Erfolg ist dem Projekt „Wie geht es dir?“ unter der Federführung von Astrid Panger und Wolfgang Unterlercher beschert: Beim Sozialpreis der Bank Austria 2018 erreichten die beiden den 2. Platz in Kärnten, der mit € 2000.- dotiert ist. Die feierliche Preisverleihung findet am 29. Jänner 2019 im Casineum Velden statt. „Wie geht es dir?“ ist nicht nur ein...

  • 20.09.18
Lokales

TrauerRaum – Treffen im Pongratzhaus Eisenstadt

EISENSTADT. Um den eigenen Weg nach dem Tod eines nahestehenden Menschen zu finden, wurde von der Diözese Eisenstadt der TrauerRaum ins Leben gerufen. In Gruppen werden unter der Leitung einer Klinischen Psychologin und einer Theologin und Psychotherapeutin verschiedene Zugänge erschlossen.  Termine und Infos: Die Treffen finden am 3., 17., 24. Oktober, 7. 21. 28. November und 5. Dezember jeweils 16-18 Uhr im Pongratzhaus am Lionsplatz 1 in Eisenstadt statt. Die Anmeldung für den...

  • 06.09.18
Lokales
Trauer um Johannes Hopfmüller.

Die Grünen trauern um Johannes Hopfmüller

BEZIRK TULLN (pa). Johannes Hopfmüller hat sich 40 Jahre lang sehr aktiv für den Umweltschutz eingesetzt. Besonders hat er sich gegen die Atomkraft, das Kohlekraftwerk und die Müllverbrennung Dürnrohr engagiert.  "Wir verlieren mit ihm nicht nur einen Mitstreiter, sondern vor allem einen Freund und lieben Menschen", so die Grünen, "wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren", heißt es in einer Presseaussendung von Liane Marecsek.

  • 03.09.18
Leute
Sissy wurde 13 Jahre. Die Nieren haben versagt und wir haben sie von ihrem Leiden erlöst.

Abschied nehmen!

Abschied von unserer Chiuahua Hündin Sissy. Abschied. Vielleicht wird' ich einst gebrechlich und schwach, und quälende Pein hält ständig mich wach. Was dann getan werden muss, entscheide allein. In diesem Kampf können wir nicht die Sieger sein. Und bist du dann traurig, versteh' ich es wohl, doch deine Hand vor Kummer nicht zögern soll. Denn an diesem Tag, mehr als je zuvor gescheh'n, muss deine Freundschaft und Liebe auf's Schwerste besteh`n. Schau, wir hatten so viele Jahre...

  • 31.08.18
  •  12
  •  12
Lokales
Der SVU Murau will trotz Trauer wieder jubeln. Foto: ripu

SVU Murau trauert um Stammspieler

"Leistungsträger und Freund" ist bei tragischem Unglück ums Leben gekommen. MURAU. Beim SVU Murau ist die Stimmung vor dem Liga-Auftakt getrübt. Das Team trauert um einen Stammspieler: Der 26-jährige Patrick Petzl ist bei einer Bergtour im Lungau tragisch ums Leben gekommen. „Das reißt ein tiefes Loch in unser Team. Wir werden uns noch lange an ihn erinnern“, sagt Sektionsleiter Werner Palli. Freund verloren "Der SVU verliert mit Petzi nicht nur einen Leistungsträger und Stammspieler,...

  • 08.08.18
Lokales
Die Schüler bei der Übergabe des Totentuchs im Landespflegezentrum in Bad Radkersburg.

Halbenrains Fachschüler hatten das Thema Tod am Stundenplan

Schüler beschäftigten sich mit dem Thema Tod und kreierten auch ein Totentuch. HALBENRAIN. Die Schüler des ersten Jahrgangs der Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft Schloss Halbenrain-St. Martin haben im Zuge des Religionsunterrichtes das Projekt „Jugendliche begegnen dem Tod“ durchgeführt. Sie erhielten dabei in sechs Unterrichtseinheiten Orientierungshilfe rund um die Themen Sterbebegleitung, Tod und Trauer. Unter der Leitung von Diplompädagogin Veronika Pfeifer entwarf und malte man...

  • 29.06.18
Lokales
Vortrag zum Thema "Vom Sinn der Trauer" am 26. Juni im Schloss Goldegg.

Vortrag zum Thema Trauer im Schloss Goldegg

GOLDEGG (aho). Am Dienstag, dem 26. Juni findet um 19:30 Uhr im Kemenatensaal im Schloss Goldegg ein Vortrag im Rahmen der "Woche für das Leben!" statt. Die Veranstaltung trägt den Titel "Vom Sinn der Trauer" und behandelt Themen des Trauerns, der Begegnung mit Trauernden und der Begleitung von Trauernden. Vortragende ist die Erwachsenenbildnerin Evelyn Schwarz. Die Veranstaltung wird vom Katholischen Bildungswerk Goldegg organisiert.

  • 18.06.18
Lokales
Im Bezirksblätter-Interview vor fünf Jahren: Nicolo und Ingrid Armetta.
2 Bilder

Trauer um Nicolo "Niki" Armetta

Bezirk Neunkirchen. Bekannter ehemaliger Pizzeria-Wirt im 83. Lebensjahr verstorben. Man kannte ihn als geselligen Chef der Pizzeria "Cosa Nostra" gegenüber des Ternitzer Bahnhofes, als Liebhaber von italienischen Autos, als Fußballnarr, als Automobilsport-Fanatiker. So wie Nicolo Armetta aussah, so stellte man sich einen g'standenen Sizilianer vor. Er wurde am 23. Juli in Palermo geboren. Alle nannten ihn "Niki". Die Pizzeria wurde 1998 geschlossen, das Wirtsehepaar ging in den verdienten...

  • 31.05.18
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.